Jüdischer Journalist läuft 10 Stunden durch Paris – die Reaktionen waren Spott, Beleidigung und Bedrohung

Quelle: YouTube/nrg
Quelle: YouTube/nrg
Der Anti-Semitismus scheint in Europa wieder zuzunehmen – also entschied sich ein jüdischer Journalist ein Video-Experiment mit eigenem Twist zu kopieren: er ging durch Paris mit einer Kippah auf dem Kopf. Er wurde beleidigt, bedroht und sogar angespuckt.

Zvika Klein berichtete uns von seinen Erfahrungen:„Es war beängstigend, so etwas kenne ich nicht, dass Leute mich auf der Straße anspucken oder beleidigen. Es war nervenaufreibend, besonders nach [dem Pariser Attentat] … aber wir wollten sehen, wie es ist heutzutage ein Jude in Paris zu sein,“ sagte Klein, nachdem er auf Straße angepöbelt wurde, man ihm „Viva Palästina“ zurief und ihn sogar bedrohte.