Oberkommandeur der US-Armee in Europa überreicht Tapferkeitsmedaillen an ukrainische Soldaten

Quelle: Screenshot Hromadske.TV
Quelle: Screenshot Hromadske.TV
Während des Ukraine-Besuchs des Oberkommandeurs der US-Armee in Europa , US-General Ben Hodges, spielten sich skurrile Propaganda-Szenen ab. Der höchste militärische Amtsträger der USA in Europa zeichnete Soldaten eines Nicht-NATO-Landes mit Tapferkeits-Orden der US-Army aus. Filmisch begleitet wurde dieses Propagandastück vom ukrainischen Hromadske.TV-Sender, der sich vor allem aus Spenden der US-Botschaft und des US-amerikanischen Milliardärs George Soros finanziert.

Bei seinem Besuch in Kiew vergangene Woche ließ es sich der Oberkommandeur der US-Armee in Europa, Ben Hodges, nicht nehmen, das größte Militärkrankenhaus der Ukraine zu besuchen und ukrainischen Soldaten US-Tapferkeitsmedaillen zu überreichen.

Während Washington und Brüssel der russischen Regierung regelmäßig vorwerfen, aktiv an Gefechten im ukrainischen Bürgerkrieg zu partizipieren und den von Kiew angeblich sehnlichst erwarteten Friedensprozess zu unterminieren, bleibt nach wie vor ungeklärt, auf welches Mandat sich ein US-General beruft, wenn dieser Soldaten eines Nicht-NATO Landes mit US-Orden auszeichnet.

Feierlich begrüßt von ukrainischen Militärs, stellten sich neben Hodges auch US-Brigade-General Norvell V. Coots und weitere US-Soldaten dem ukrainischen Oberst und Direktor des Krankenhauses in Personalunion vor.

Quelle: U.S. Army Europe Images/CC BY 2.0

Im Anschluss besuchte die US-amerikanische Militärdelegation Soldaten, die in der Ostukraine verwundet wurden. General Hodges zeichnete einen Verwundeten, der seinen Arm bei Gefechtshandlungen verlor mit einem Ärmel-Abzeichen der 7. US-Armee aus. Der Großverband der US-Armee ist auch als US Army Europa bekannt. Zuvor bat der US-General medienwirksam den im Bett liegenden jungen Ukrainer von seiner Verletzung und „Geschichte“ zu berichten. Hodges schloss ab:

„Ich bin stolz darauf, wie Sie ihrem Land dienen.“
In den Tagen vom 20. -22. Januar nahmen ukrainische Offizielle an einer Konferenz des militärischen Komitees der NATO  in Kiew teil. Dabei wurde die weitere militärischen Zusammenarbeit zwischen der Ukraine und der NATO sowie Pläne zur Militärreform in der Ukraine und die Situation in der Südostukraine besprochen.

Bereits zu einem früheren Zeitpunkt hatte das Verteidigungsministerium der Ukraine angekündigt, man habe damit begonnen, militärische Spezialisten im Rahmen von NATO-Programmen zu trainieren. Wöchentlich sollen etwa 100 Personen an beschleunigten Ausbildungsprogrammen der NATO für militärische Berufe ausgebildet werden.

Die US-Delegation wurde vom Online-TV-Sender Hromadske.TV begleitet. Dieser avancierte infolge der Maidan-Proteste zu einem der wichtigsten Nachrichtenquellen im Land.

Besonders pikant: Das angeblich unabhängig sich finanzierende Medium erhielt dem Jahresgeschäftsbericht von 2013 zufolge jedoch große Beträge von der US- und niederländischen Botschaft in Kiew sowie dem International Renaissance Fund (IRF). Diese ukrainische NGO ist eine vom US-amerikanischen Milliardär George Soros, der sich in Osteuropa durch seine russophobe Haltung einen geradezu Namen gemacht hat, finanzierte Stiftung. Der IRF gehört zur Open Society Foundation. Weitere Spenden listete Hromadske.TV nicht auf.

Medienberichten zufolge soll Soros, der selbst ungarischer Herkunft ist und ein gespaltenes Verhältnis zur osteuropäischen Vergangenheit pflegt, in den Besitz einer großen Menge ukrainischer Staatsanleihen gekommen sein. Finanziert von europäischen Steuerzahlern spekuliere der Investor auf einen wirtschaftlichen Aufschwung des kriegsgeschüttelten Landes.