Erste Verhandlungsrunde USA-Kuba: Tausche Eröffnung von US-Botschaft gegen Streichung von Terrorliste

Erste Verhandlungsrunde USA-Kuba: Tausche Eröffnung von US-Botschaft gegen Streichung von Terrorliste
Erste Verhandlungsrunde USA-Kuba: Tausche Eröffnung von US-Botschaft gegen Streichung von Terrorliste
Die USA und Kuba haben die erste Gesprächsrunde zur Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen in der kubanischen Hauptstadt Havanna beendet. Die Chefunterhändlerin der US-Delegation, Roberta Jacobson,erklärte, es sei trotz bestehender Differenzen zu Fortschritten gekommen. Kuba setzte sich bei den Verhandlungen dafür ein, von der US-Liste von Terror unterstützenden Staaten gestrichen zu werden. Für Unruhe sorgte die Präsenz eines russischen Spionageschiffs im Hafen von Havanna sowie das Treffen der US-Delegation mit Oppositionsgruppen.

Die Wiedereröffnung der US-Botschaft war das dringlichste Ziel der US-amerikanischen Delegation. Zu einem konkreten Ergebnis kam es jedoch nicht. "Dieser Prozess hat die Herstellung zivilisierter Beziehungen zwischen zwei Ländern mit profunden Meinungsverschiedenheiten zum Ziel", kommentierte die kubanische Verhandlungsführerin Josefina Vidal. Dennoch hätten die Gespräche in einem "respektvollen, professionellen und konstruktivem Klima" stattgefunden. Sie sollen in Kürze fortgesetzt werden.

Einen Tag nach den Gesprächen sorgte die Leiterin der US-Delegation jedoch bereits für Aufsehen, als sie mehrere kubanische Oppositionelle in die Residenz von Jeffrey DeLaurentis, dem Leiter der US-

US-Strategiewechsel: Aufhebung der Sanktionen gegen Kuba und Verhängung neuer gegen Venezuela

Interessenvertretung in Havanna, zum Frühstück einlud. Unter den Gästen fanden sich vor allem Mitglieder der Patriotischen Union Kubas, die jüngst im Zuge eines Deals mit den USA freigelassen wurden. Andere Oppositionellengruppen kritisierten das Treffen und ignorierten die Einladung demonstrativ.

Berta Soler, Vorsitzende der auch aus den USA finanzierten Oppositionellengruppe "Damen in Weiß" begründete ihren Boykott der Veranstaltung gegenüber der Nachrichtenagentur AFP mit der unzureichenden Pluralität der eingeladenen Personen. Die USA würden Aktivisten bevorzugen, die mit der US-Politik gegenüber Kuba einverstanden sind.

Auch von Regierungsseite kam es zu Kritik an dem Treffen, das als Einmischung in die innere Angelegenheiten angesehen wurde. "Diese kleine Gruppe vertritt nicht Interessen der gesamten kubanischen Gesellschaft und des kubanischen Volkes", sagte Vidal gegenüber dem US-Fernsehsender MSNBC.

Während des Treffens hatte die Ankunft des russischen Spionageschiffs "Viktor Leonow" für kurzzeitige Aufregung gesorgt. Dabei betonte Russland, dass der Besuch schon lange vorher geplant gewesen sei. Auch die USA gaben sich gelassen: "Es ist nicht beispiellos, es ist nicht ungewöhnlich, es ist nicht alarmierend", kommentierte ein Funktionär des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums.

Reporter vor Ort konnten keine ungewöhnlichen Aktivitäten auf dem Schiff feststellen, das kurz nach der Ankunft für Familienbesuche geöffnet wurde. Russlands Außenminister Sergej Lawrow hatte bereits vor einigen Wochen die mögliche Lockerung der Blockade gegen Kuba begrüßt. Der Besuch Wladimir Putins vergangenen Sommer beweise, "dass unsere strategische Partnerschaft mit Kuba gefestigt ist".

Dieser Artikel erschien zuerst in leicht modifizierter Form in dem Online-Portal Amerika21.de