US-Rundfunkdirektorium: Größte Herausforderung RT und Islamischer Staat

Der Chef des US-Rundfunkdirektoriums (BBG), verantwortlich für die Überwachung der internationalen Hörfunk- und Fernsehprogramme der US-Regierung, hat RT als ähnliche Bedrohung wie der Islamische Staat (IS) oder Boko Haram bezeichnet. RT hat daraufhin einen Beschwerdebrief an das US State Department und das BBG geschickt.
US-Rundfunkdirektorium: Größte Herausforderung RT und Islamischer Staat

In einem Interview am 21. Januar mit der New York Times, hat der neu ernannte Vorsitzende des US-Rundfunkdirektoriums (US Broadcasting Board of Governors - BBG), Andrew Lack, erklärt:

"Wir sehen uns einer Reihe von Herausforderungen ausgesetzt, durch Entitäten wie Russia Today, dem Islamischen Staat und Boko Haram. Aber ich bin mir sicher, dass die Agentur [BBG] eine wichtige Rolle spielt, diesen Herausforderungen entgegen zu treten."
In Reaktion auf diese Aussage hat Russia Today eine Klarstellung vom US-Außenministerium sowie von BBG verlangt. RT Chefredakteurin Margarita Simonyan erklärte diesbezüglich:

"Wir sind extrem empört darüber, dass der neuernannte Chef von BBG Russia Today im selben Atemzug wie den Islamischen Staat nennt. Wir sehen dies als einen internationalen Skandal und verlangen dafür eine Erklärung."
Das RT Netzwerk hat aus diesem Anlass einen neuen Hashstag auf Englisch, Deutsch und Spanisch formuliert:

#NEWSISNOTTERROR #InformarNoEsMatar 

Erst im Frühjahr 2014 hatte US-Außenminister John Kerry RT für seine Ukraine-Berichterstattung angegriffen und als „Propaganda-Megafon“ bezeichnet.

US-amerikanische TV-Journalisten zeigten sich da weit professioneller und nominierten RT 2014,2012 und 2010 auf Grund RT-Berichterstattung zu Occupy Wall Street und Guantánamo für den Emmy-Fernsehpreis.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.